Partizipation

Partizipation hat in der Umnutzung des Weberguts einen hohen Stellenwert. Die Wohn- und Arbeitsräume sollen mit lokalen Partnern und Netzwerken in Zollikofen sowie künftigen Nutzerinnen und Nutzern weiterentwickelt werden. Auch nach der baulichen Umnutzung soll der Grundgedanke der Teilhabe weitergelebt werden. Dazu wird ein Arealverein ins Leben gerufen.

In Workshops mit interessierten Personen gestaltet die Stiftung Abendrot die wohnliche und gewerbliche Nutzung gemeinsam. Im Rahmen der Workshops wird beispielsweise ein geeigneter Wohnungsmix für das künftige Webergut ausgearbeitet.

Aktuell sind auf der Fläche der Obergeschosse 62 Familien- und 24 Kleinwohnungen geplant. Die Grundrisse des Weberguts ermöglichen flexibel nutz- und einteilbare Loft- und Atelierwohnungen. Im Verlauf des Partizipationsprozesses wird die definitive Anzahl und Verteilung der Wohn- und Arbeitseinheiten zusammen festgelegt. Die neuen Nutzerinnen und Nutzer sollen die Möglichkeit erhalten, ihre Wohn- oder Arbeitsräume weiter auszubauen und eigene Standards zu definieren.

Die Workshops laufen.

Handlungsfelder

Um das Zusammenleben im Webergut zu fördern, sind aus den Erfahrungen anderer partizipativer Prozesse acht Handlungsfelder festgelegt worden. Diese dienen als Grundlage für die Diskussionen und Ideensammlung in den Workshops und die Gestaltung von innovativen und vielfältigen Wohn- und Arbeitsräumen.

Diverse Gemeinschaft

Das Webergut steht für soziale Inklusion. Die Nutzerinnen und Nutzer verstehen sich als Teil einer gelebten Nachbarschaft und beteiligen sich aktiv an der Verwaltung und Belebung des Areals. Konkret kann dies folgende Komponenten umfassen:

  • Breiter Wohnungsmix in Fläche, Preis und Ausbaustandard
  • Alters- und behindertengerechte Wohnungen mit Betreuungsangebot
  • Gründung eines Arealvereins

Lebensdienliche Architektur

Die Architektur fördert Gemeinschaft und Individualität und schafft für beides die nötigen Räume. Sie widerspiegelt, wie die Nutzerinnen und Nutzer leben und mit ihrem Umfeld interagieren möchten. Konkret kann dies folgende Komponenten umfassen:

  • Einladende Fassade und Eingangstüren
  • Treppenhaus als Lern- und Entwicklungsraum
  • Offene und flexibel nutzbare Gemeinschaftsräume
  • Private und schallisolierte Rückzugs- und Ruheorte

Solidarisches Eigentum

Eigentum ist beliebt, aber aufgrund der Verfügbarkeit und hohen Immobilienpreise nicht immer realisierbar. Das Webergut ermöglicht eine neue Form von Miete und Eigentum, indem Eigenkapital für Mietwohnungen eingesetzt werden kann. Konkret kann dies folgende Komponenten umfassen:

  • Einsatz von Eigenkapital mit angemessener Reduktion der Miete
  • Eine lokale Genossenschaft mietet das Webergut in Generalmiete im Rohbau
  • Verschiedene Ausbaustandards ermöglichen Selbstausbau

Ecosystemische Interaktion

Das Webergut interagiert in einem grösseren Ecosystem. Es ist einerseits zentraler und identitätsstiftender Quartierbaustein für Zollikofen, schlägt andererseits aber auch eine Brücke zur Natur und weiteren Innovationsorten in der Region Bern. Konkret kann dies folgende Komponenten umfassen:

  • Quartiertreffpunkt und öffentliche Workshops
  • Bedürfnisorientierte Angebote wie z.B. Quartierladen, Kita, Co-Working-Räume und Café
  • Mietbare Ateliers und Gästezimme für Wohnen auf Zeit
  • Ressourcen wie Solarstrom in einem Verbund zum Eigengebrauch zusammenschliessen

Pulsierende Kreativität

Das Webergut ist ein Ort für kreatives Schaffen, Innovation und Wissensaustausch. Die Vernetzung von Kunst, Wirtschaft und Bildung wird durch attraktive Raumangebote und eine diverse Nutzerschaft gefördert. Konkret kann dies folgende Komponenten umfassen:

  • Ateliers, Studios, Forschungsräume und Werkstätten
  • Partnerschaften mit Kultur- und Bildungsstätten aus der Umgebung
  • Wohnateliers für die Verbindung von Wohnen und kreativem Schaffen
  • Austauschformate wie «Ideencafé», «Brown Bag Lunch» oder «Challenge Day»

Iterativ-Evolutionäre Belebung

Dank einer Start-up-Mentalität werden Ideen für das Webergut schnell getestet, integriert oder verworfen. Das Webergut stellt die dazu benötigten Experimentierflächen zur Verfügung und kann auf Veränderungen reagieren, sei es in der Entwicklung oder langfristig im Betrieb. Konkret kann dies folgende Komponenten umfassen:

  • Testwohnen vor dem Umbau
  • Zeitnahe Umgestaltung vom Parkplatz zu einer Gartenanlage
  • Events und Workshops zu relevanten Themen der Entwicklung
  • Bewusstes Schaffen von Gemeinschaft und Partizipation

Lokale Versorgungsgemeinschaft

Zollikofen ist ein Landwirtschaftsstandort und diese Tradition gilt es, in einen urbanen Kontext zu übertragen. Zusammen mit der HAFL (Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften) soll das Potenzial des Weberguts als Versorgungsgemeinschaft und urbane Farm erforscht werden. Konkret kann dies folgende Komponenten umfassen:

  • Aussenräume als essbare Landschaft nach Permakultur
  • Zusammenarbeit mit lokalen Landwirten
  • Einkaufsgemeinschaft, eigene Lager- und Produktionsräume
  • Integration von Anbauflächen in die Architektur mit z.B. Dachgarten, hängenden Gärten oder Hochbeeten im Innenraum

Vielfältige Arbeitswelt

Flexible Arbeitsorte und -zeiten sowie Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind insbesondere seit Corona sehr gefragt. Im Erdgeschoss des Weberguts stehen unterschiedliche und flexibel nutzbare Flächen und Angebote für Selbständige, Start-ups und KMUs zur Verfügung. Konkret kann dies folgende Komponenten umfassen:

  • Co-Working-Angebote
  • Öffentliche Kitas und Gastroangebote
  • Flexible Räume für Gewerbe und KMUs
  • Gemeinsame Flächen, Services und Ressourcen

T 061 269 90 20
stiftung @ abendrot.ch

Stiftung Abendrot
Die nachhaltige Pensionskasse
Güterstrasse 133
Postfach
4002 Basel